Tanzende Priester und andere Internet Sensationen

Auf verschiedenen Kanälen schwappte mir eine sogenannte „neue Internet Sensation“ in die Timelines:

Bildschirmfoto 2014-10-24 um 09.24.48

Mir erschließt sich gerade noch nicht, was daran eine Sensation sein soll.
Klar, die Jungs machen das sehr nett. Aber hey: Letztlich werden da nur ein paar tanzende Männer gezeigt, die sich putzig steppend bewegen, während ihre Kollegen dazu singen.  Sind also tanzende Männer an sich eine Sensation?

Ich schätze, was sie zur „Sensation“ macht, ist ihr Beruf. Es sind eben nicht nur tanzende Männer, sondern tanzende Priester! Was ist aber daran so besonders? Und vor allem: was kommt als nächstes? Kaffeetrinkende Pastorinnen? Singende Ordensleute ach nee, die italienische singende Nonne gibts ja schon. (auch übrigens schon vorher!)

Wenn wir sowas unter dem Deckmäntelchen „OhWiePutzig“ teilen, perpetuieren wir Gemeindemitgliedervorurteile, die annehmen, man habe kein Privatleben jenseits von Gemeinde, keine Hobbies und Interessen. Ich erinnere mich noch gut, wenn ich mit einem Ohrwurm pfeifend das Gemeindehaus aufschloss und die Konfirmanden geradezu entsetzt waren, dass ich ein Lied aus den aktuellen Charts kannte. „Stellt euch vor, ich habe auch ein Radio, ich habe sogar ein Spotify-Abo und ich höre nicht nur ‚Ein feste Burg ist unser Gott’….“

Das Pfarrerbild entsteht eben nicht nur in Amtstheologie und Dienstvereinbarungen sondern auch auf der Straße, durch uns und die Art und Weise, wie wir uns in der geistlichen Rolle verstehen und über andere urteilen. Ich möchte in Zukunft häufiger solche steppenden Priester teilen mit dem Hinweis „EIL+EIL+ Keine Sensation +Eil+Eil“.

Ein Gedanke zu »Tanzende Priester und andere Internet Sensationen«

  1. Christopher sagt:

    Da finde ich dieses Video viel aufsehenerregender: Dominikanie – Lady Gaga.
    Schon interessant, was ein Kohärenzbruch, der hier ja wohl allein durch die Ordenstracht hervorgerufen wird, für eine Wirkung verursachen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − 1 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.