Was ist dein einziger Trost?

20131124-110446.jpg

In anderem Zusammenhang habe ich mich kürzlich mit Luthers kleinem Katechismus auseinandergesetzt. (Frage- und Antwortaufbau eignet sich toll für ein ökumenisches Glaubensgespräch mit Interviewcharakter.)

Heute war im Fernsehgottesdienst zum Totensonntag der Heidelberger Katechismus an zentralen Stellen eingebaut.
Habe mal wieder festgestellt, dass es sich lohnen würde, mal häufiger reinzuschauen…

Besonders die erste Frage:

Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?

Daß ich mit Leib und Seele
im Leben und im Sterben nicht mir,
sondern meinem getreuen Heiland
Jesus Christus gehöre.

Er hat mit seinem teuren Blut für alle meine Sünden vollkommen bezahlt und mich aus aller Gewalt des Teufels erlöst; und er bewahrt mich so, daß ohne den Willen meines Vaters im Himmel kein Haar von meinem Haupt kann fallen, ja, daß mir alles zu meiner Seligkeit dienen muß.

Darum macht er mich auch durch seinen Heiligen Geist des ewigen Lebens gewiß und von Herzen willig und bereit, ihm forthin zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − acht =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.