Beerdigungsliedercharts

Am Sonntag ist Ewigkeitssonntag und ich las in der Idea (ja, ich lese Idea… Wir haben die auf der Arbeit im Abo…) die Top 10 der Bestattungslieder.

BZmotnnIMAACt3p.jpg_large

Mich bestürzte das. In den Liedern gehts in erster Linie um Abschied (Time to say Goodbye) oder sie sind mit Filmen verbunden, in denen es um Abschied geht (My heart will go on) oder sie sind einfach schulzig und es hat sich ohnehin nie jemand Gedanken über den Text gemacht, daher passen sie weder auf Hochzeiten noch auf Beerdigungen (Ave Maria).

Ich sag euch schon mal welche Lieder bei meiner Beerdigung gespielt/gesungen werden sollen. Ich hätte nämlich erstens gute Musik und zweitens gerne was, was über den Abschied hinausweist. Traurig ist es schon genug, da will man sich doch zumindest ein bißchen vom ewigen Leben trösten lassen.

Also, wehe, es wird was anderes gespielt!!!

City of the dead von Kim Janssen. Ein Lied, das er geschrieben hat, als er in einer mexikanischen Stadt war, in der Bereiche eines ehemaligen Friedhofsgeländes nun wieder zu neuem „Lebensraum“ werden. Die Bewohner sagen, dass es selbst auf dem Friedhof viel Leben gibt und denken, dass der Tod in der Stadt ohnehin zu viel Platz einnimmt.

 

This is not the end von Gungor.

This is not the end
This is not the end of this
We will open our eyes wide, wider

This is not our last
This is not our last breath
We will open our mouths wide, wider

And you know you’ll be alright
Oh and you know you’ll be alright

This is not the end
This is not the end of us
We will shine like the stars bright, brighter

 

Abide with me. Steht auch im Evangelischen Gesangbuch unter EG 488 mit dem deutschen Text „Bleib bei mir, Herr“

1. Bleib bei mir, Herr! Der Abend bricht herein.
Es kommt die Nacht, die Finsternis fällt ein.
Wo fänd ich Trost, wärst du mein Gott nicht hier?
Hilf dem, der hilflos ist: Herr, bleib bei mir!

2. Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht,
die Lust verglimmt, der Erdenruhm verbleicht;
umringt von Fall und Wandel leben wir.
Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir!

3. Ich brauch zu jeder Stund dein Nahesein,
denn des Versuchers Macht brichst du allein.
Wer hilft mir sonst, wenn ich den Halt verlier?
In Licht und Dunkelheit, Herr, bleib bei mir!

4. Von deiner Hand geführt, fürcht ich kein Leid,
kein Unglück, keiner Trübsal Bitterkeit.
Was ist der Tod, bist du mir Schild und Zier?
Den Stachel nimmst du ihm: Herr, bleib bei mir!

5. Halt mir dein Kreuz vor, wenn mein Auge bricht;
im Todesdunkel bleibe du mein Licht.
Es tagt, die Schatten fliehn, ich geh zu dir.
Im Leben und im Tod, Herr, bleib bei mir!

6 Gedanken zu »Beerdigungsliedercharts«

  1. Karlheinz sagt:

    Also natürlich werden die mich Begrabenden die Lieder aussuchen, aber mir macht es Spaß daran mitzuwirken. Da Beerdigung = Auferstehungsfeier (ich meine wofür glaube ich denn) darf ein Lied nicht fehlen:
    Ihr Mächtigen, ich will nicht singen eurem tauben Ohr / Jerusalem

    Das muss auf jeden Fall dabei sein und von Oosterhuis: Ich steh vor Dir mit leeren Händen Herr

    Da mein Englisch mies ist, würde ich keine englischen Lieder hören wollen. Meine Hoffnung ist ja, dass im Himmel ständig Pfingsten ist und das Sprachproblem gelöst ist. Hier auf Erden habe ich es nicht lösen können.

  2. Thomas sagt:

    Ideen und Wünsche habe ich viele, ob das so passiert ist was anders:
    1) Somebody’s knocking at your door (einfach aus persönlichen Gründen)
    2) Oh happy day
    3) Siyahamba (ja, bitte gern mit Percussion & Conga auf’m Friedhof :^)
    4) I’m on my way

    Irgendwie fühlt es sich zumindest gut an, eine Idee zu hinterlassen die Möglichkeit bietet nicht nur zu trauern, sondern nach vorn zu denken. Und ja, etwas Rebellion ist natürlich mit dabei. Wobei ich die Hoffnung habe, dass es bis zur Umsetzung noch etwas dauert, und vielleicht bin ich bis dahin etwas gesetzter 😉

  3. Heute ein Trauergast an der Abdankung: Herr Pfarrer, sie hätten fröhlicher aussehen sollen. Na denn!

  4. sinahar sagt:

    Grundsätzlich einverstanden. Ich glaube nur, was auf deiner Beerdigung gespielt werden soll, geht dich nichts mehr an, weil es eine Feier für die Lebenden sein wird.

    • pastorsandy sagt:

      Recht hast du. Und aus diesem „Dienst an den Hinterbliebenden“ habe ich auch „Abschied ist ein scharfes Schwert“ und „Niemals gehst du so ganz“ demütig ertragen.

      Schade finde ich nur, wenn es neben dem Abschied so gänzlich keine Hoffnung gibt. Wenn wir Christen uns nicht auf Beerdigungen ermutigen, dass es weitergeht, wer denn dann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − acht =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.