Wenn ein Glied leidet

…dann leiden alle anderen Körperteile mit.

  1391450_10151641983391927_1010500809_n

(Grafik via @wortfeld)

Dieser Tage ist die Kirche überall in den Schlagzeilen. Leider nicht positiv.

Wenn ein Glied leidet, dann leiden alle anderen Körperteile mit (1.Kor 12,26).

Ich als Protestantin leide:

Einerseits mit den enttäuschten und fassungslosen Katholiken, die bestürzt sind. In einer Zeit von finanziellen Kürzungen und starken Einsparungen klingt die Finanzaffaire für viele Katholiken sicherlich wie purer Hohn. Besonders in der Kombination mit Verschleierung und Falschaussagen. Ich kann mich gut mit den enttäuschten Katholiken identifizieren und wähne mich gleichzeitig als Protestantin nicht im Sicheren; wer weiss, welche bisher unentdeckten Skandale und Affairen bei den Evangelen noch schlummern…

Und andererseits an diesem (erneuten) herben Imageverlust für uns Christen generell. Auch wenn theologisch die ekklesiologische Disskussion über „die Kirche“ und den Status der evangelischen Glaubensgemeinschaft darin weiterhin schwierig ist, generiert doch der Vorfall in Limburg einen Schaden für die gesamten Christen und Christinnen in Deutschland. In der Gesellschaft wird nur von den Wenigsten konfessionell differenziert.  So trat bspw. einmal ein Christ in meiner Gemeinde aus der Kirche aus, weil er mit der Regensburger Rede von Papst Benedikt nicht einverstanden war. Es wird eben oft nicht differenziert. Grundsätzlich muss das auch nicht unbedingt nur schlecht sein. In ökumenischer Hinsicht kann dies ein hilfreicher Umstand sein, der gemeinsame ökumenische Arbeit erleichtert und alte Verkrustungen aufbricht, damit Neues möglich ist.

Zu diesem Zeitpunkt der Limburger Affaire wünsche ich mir dennoch entweder mehr Differenzierung oder, dass die katholische Kirchenleitung von einer mutigen evangelischen Bischöfin lernen möge, die einst für einen, von ihr begangenen Fehler sofort und klar Konsequenzen zog und damit große Achtung und Respekt erlangte.

Bis dahin leide ich mit und an der katholischen Kirche.

2 Gedanken zu »Wenn ein Glied leidet«

  1. […] Soll ich mich jetzt drüber freuen, dass die aktuelle Ausgabe der »heute show« fast die Hälfte ihrer Sendezeit über auf die (allerdings katholische) Kirche verwendet? Oder daran (mit)leiden? […]

  2. […] Last week I wrote a (German, sorry English-speaking folks) blog post about the incident, saying that I suffer: As a protestant alongside with my Catholic brothers and sisters in their horrible situation of disappointment and anger, but I also suffer from the Catholic Church. Since the public lost of credibility and honesty in the Christian faith rubs also off on other Christian denominations. The article was one of the most read articles I ever wrote on my blog. It is loving and critical. […]

Schreibe einen Kommentar zu schlunkfunk » Blog-Archiv » Altlasten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.