Mein Vortragsinput vom EmergingCamp Nord

Bildschirmfoto 2014-06-27 um 10.45.21

Emergent-Deutschland hat jetzt die Inputs vom EmergentCamp der Initiative Nord online gestellt.
Mein Vortrag zum Thema „Gottesdienst als Marktpatz“ ist als mp3 und ppt auch dabei.

 

Googlesuche

220px-Salat_Lollo_Bionda_fcm

Gerade auf der Suche nach dem Aufsatz: „Sabbatrezeption in der deutschsprachigen protestantischen Theologie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ schlug mir Google vor, doch besser nach „Salatrezepten in der deutschsprachigen protestantischen Theologie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.“

 

Nadia Bolz-Weber

422091_765080600192_1101765_36025788_1827937308_n.jpg

Lutherisch-Tattoos – Emerging Church- Alles auf einmal? Das geht nun wirklich nicht!

Manchmal hat man den #PredigereinsneunmässigenEindruck, es gibt nichts (oder zumindest nicht viel neues) unter der Sonne der Bloggossphäre.
Aber heute morgen habe ich mal wieder eine Perle entdeckt:

NADIA BOLZ-WEBER!

Ich bin in einem Artikel im Fuller Seminary’s theological journal „Theology News and Notes“ (Theology News & Notes, Fall 2008 — Vol. 55, No. 3) auf sie gestoßen.
Dort schreibt sie unter dem Titel „Confessions of a Sarcastic Lutheran“ über sich und ihren Hintergrund als lutherische Pastorin:

Nothing about me says “Lutheran pastor.” Though I went to seminary with full funding to do academic work, there are many reasons why I’m a lousy choice to fulfill that image—the least of which are the facts that I have a very dark past (though I’ve been clean and sober for some 16 years now), I’m heavily tattooed, and I swear like a truck driver.

Auch beschreibt sie, ihre Befremdung gegenüber der Vorstellung, eine kleine Gemeinde als lutherische Pastorin leiten zu dürfen. Für diese Arbeit müsse sie quasi „kulturell pendeln“ zwischen ihrer urbanen postmodernen Welt und der „Kirchen Welt“:

I have dual citizenship in my postmodern, urban, young adult world and in my church world. When I began to be exposed to the so-called emerging church—at first through research and then through travel and new relationships—I felt that God was calling me not to be a pastor in a context to which I would have to culturally commute, but simply to be a pastor to my people. Suddenly, the things that made me such a lousy choice for the pastorate to nicey-nice, small-town Midwestern Lutherans (don’t get me wrong, I love those people) uniquely qualified me to pastor people in my own context.


Dann erklärt sie ihren Versuch nach dem einjährigen Aufenthalt im Predigerseminar durch ein emerging church-artiges Churchplanting Projekt um das folgende einjährige Vikariat drumherumzukommen. Sie liest, besucht viele Gemeinschaften, nimmt Kontakt zu vielen Emerging Churches auf und startet schließlich mit einem „Theology Pub.“ Parallel wirbt sie in der „kirchlichen Welt! weiter für Loyalität gegenüber ihrem Projekt:

I have attended every Synod Assembly and theological conference since we moved here and have solid relationships with the clergy in the area (several of whom play poker at our house on a fairly regular basis). So though I am an outlier in some ways, I am a known entity in others, particularly theologically. I’m really Lutheran theologically. This helps. So, we began to hold regular meetings with local Lutheran clergy to try and envision what a Lutheran emerging church plant in Denver might look like.

Und jetzt kommt mein Lieblingsbschnitt, in dem sie darlegt inwiefern Emerging Church von der Lutherischen Kirche und die Lutherische Kirche von der Emerging Church lernen kann.

The success of these efforts has to do with the fact that these established churches love their Lutheran heritage and are excited to see it find expression in a new context. They know that we, as Lutherans, do not have much of a presence in the urban, postmodern, young adult context here in Denver, and that though they are not culturally appropriate to be involved in that ministry, I am. They have entrusted me to be a missionary in my own context, with a dual citizenship in the ELCA and in my own world. I fervently believe that we, as Lutherans, are uniquely poised to be church in an urban and postmodern context. Our rich liturgical heritage brings with it the gifts of ancient ritual and mystery. This speaks to those who seek that which cannot be explained, who wish to touch the sacred in a-rational and embodied ways. Our theology is full of ambiguity—which is actually comforting to many post-moderns. We do not spoon-feed theological certainty but live most comfortably in the discomforting tension of being both sinner and saint, living in the now and the not-yet of God’s Kingdom here on earth. Our theology of the cross—the proclamation of a self-emptying God who would rather die than be in the sin-accounting business—is rich and dark and nourishing to those who suspect, based on their own lived experience, that it’s not all about happy-clappy victory parties. Then the proclamation of the lush grace of God, which simply is, washes over us in the proclamation that we are the Beloved of God.
For me, being both emerging and mainline is the best of both worlds. To be deeply rooted in tradition is the only way to innovate with integrity
.

Schließlich hebt sie in diesem Zusammenhang sehr Wertschätzend die gute Ausbildung der Lutherischen Kirche sowie die Notwendigkeit einer soliden wissenschaftlich-theologischen lutherischen Basis für eine gelungene Hermeneutik hervor:

The rigors of graduate theological education, along with the lengthy candidacy process that comes with ordination in the mainline, provide young missional leaders with a sense of who we are in the church catholic, and not just who we are in our own minds. Theological education is all the more important in my context; much of what I do is to have conversations about the faith, theology, prayer, you name it—not just with the members of House, but with folks I meet in the bars and coffee shops. I need a fairly firm grasp on Lutheran theology in order to reinterpret it into my own context. The fact that there are places other than seminary to learn theology is undeniable, but the formation process, development of collegial relationship, and personal accountability is difficult to get from Amazon.com. As such, I am actually grateful for the absolutely ridiculous process which I’ve had to undergo in the past three years. Don’t get me wrong, I complained through the whole thing. I am grateful too for the equally ridiculous bureaucracy that is the ELCA. This is my mothership. And like any mother, it can make me crazy. But I love her.

Sie bloggt unter Sarcastic Lutheran.

Auf Erwartungen nicht eingehen!

X-Stream aus der Schweiz (deren Sunday Plaza ich gerade in meiner Examensarbeit untersuche) sagen auf ihrer Homepage (hier und hier), dass es ihnen bei der Planung des Sunday Plazas wichtig, keine erwartbare Gottesdienstliturgie zu übernehmen:

Darum nennen wir den neugeborenen Anlass auch bewusst nicht mehr „Gottesdienst“, weil Menschen, egal ob Christen und Nichtchristen mit diesem Wort unweigerlich an die oben erwähnten Strukturen/Liturgie denken und das wollen wir verhindern.

Sunday Plaza ist ein Gottesdienst, der kein Gottesdienst sein will, damit die Teilnehmer nicht mit vorgefassten Vorstellungen kommen und nachher enttäuscht sind, weil sie vergebens auf Element A oder B gewartet haben.

In der Lehre vom Gemeindeaufbau Lindners, fand ich jetzt ein Steffensky Zitat, in dem er sich über „Gottesdienste in neuer Gestalt spricht und sich gegen die reine Befriedigung von Erwartungen der Gemeinde ausspricht… das geht aber in eine ganz andere Richtung:

Der Gottesdienst sei kein Wohnzimmer, in dem ich es gemütlich habe. Es gebe „eine Gemütlichkeit, eine Lustigkeit, eine Burschikosität von Sprache und Form, eine Rudi-Carell-Haftigkeit, die Sammlung und Konzentration verhindern.“ Die liturgsiche Anpassung an die allgemeine Unterhaltungserwartung hilft keinem. Menschen ernst zu nehmen, das kann auch heißen, auf ihre Erwartungen nicht einzugehen.“

« Ältere Einträge | Neuere Einträge »